Handbuch Fernweh

Der Ratgeber zum Schüleraustausch

Thomas Terbeck:

Handbuch Fernweh – Der Ratgeber zum Schüleraustausch

Mit übersichtlichen Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen
für 20 Gastländer.

19. Auflage, weltweiser Verlag 2019
488 Seiten, 18.50 Euro
ISBN 978-3-935897-40-2

Was bedeutet es, Austauschschüler zu sein? Wie läuft eigentlich das Bewerbungsverfahren ab? Mit welchen Kosten ist zu rechnen? Gibt es den idealen Programmanbieter? Welche Probleme können im Alltag auftreten? Was macht den Austausch zum Erlebnis?

Diese Fragen beantwortet Thomas Terbeck im Handbuch Fernweh – dem umfangreichsten Ratgeber zum Schüleraustausch und Auslandsjahr. Auf eine lockere und informative Art schildert er Schritt für Schritt den Weg in die Ferne, zeigt mögliche Problembereiche im Alltag eines Austauschschülers auf und legt mit seinen wertvollen Insider-Tipps den Grundstein für ein erfolgreiches Abenteuer im Ausland.

Das Herzstück für Planung und Organisation bilden hierbei die umfangreichen Preis-Leistungs-Tabellen, die die Grundlage der Agenturprofile dieser Seite sind. Mit Hilfe der Tabellen siehst du auf einen Blick, welche Organisation dir was zu welchem Preis bietet. Zudem erhältst du einen detaillierten Einblick in die Arbeitsweise und die Programmcharakteristika der Anbieter.

Grundlage der in den Tabellen dargestellten Angaben sind die Selbstauskünfte der Austauschorganisationen. Soweit dies möglich ist, wurden die uns zur Verfügung gestellten Daten mit größter Sorgfalt überprüft und gewissenhaft korrigiert. Da inhaltliche wie sachliche Fehler trotzdem nicht auszuschließen sind und Programminformationen zeitbedingten Veränderungen unterliegen, erfolgen alle Angaben ohne Gewähr. Vor der Buchung eines Programms sollten daher selbstverständlich alle Leistungsdetails und sämtliche Vertragsinhalte beim Anbieter daraufhin geprüft werden, ob sie mit den persönlichen Vorstellungen konform gehen.

Im Folgenden wird erklärt, was die einzelnen Angaben bedeuten und was du dir unter den Begriffen vorzustellen hast.

Länderwahlprogramm

Man entscheidet sich für ein Gastland und bewirbt sich für die Aufnahme bei einer Austauschorganisation. Die Partnerorganisation des deutschen Anbieters sucht dann im gesamten Wunschland bzw. in den Teilen des Landes, in denen sie platziert, nach einer Gastfamilie und Schule. Dies ist die klassische und in der Regel preiswerteste Variante eines individuellen Schüleraustauschs, die seit vielen Jahrzehnten praktiziert wird. Bei einigen Austauschorganisationen besteht bei frühzeitiger Bewerbung die Option, die Gastfamiliensuche auf geografische Gebiete wie z.B. Bundesstaaten einzugrenzen. Sozusagen ein Regionenwunsch im Rahmen des Länderwahlprogramms, der häufig mit einem Aufpreis verbunden ist und nicht immer realisiert werden kann.

Regionenwahlprogramm

Bei dieser Variante hat man die Möglichkeit, sich gezielt für eine bestimmte Stadt (Großraum), Region oder einen Schulbezirk zu entscheiden. Durch die Aufnahme in das Programm der Austauschorganisation ist die Platzierung dort garantiert. Somit steht bereits zum Zeitpunkt der Bewerbung fest, wo man seinen Aufenthalt verbringen wird. Wünsche in Bezug auf das Schulprofil oder Fächerangebot der zukünftigen Gastschule können ggf. berücksichtigt werden.


Schulwahlprogramm

Die individuellste und häufig teuerste Programmvariante bietet ein Schulwahlprogramm. Wenn man während des Austauschjahres definitiv bestimmte Fächer belegen muss, seine gewohnten Hobbys auf jeden Fall ausüben will, oder sich in besonderem Maße musikalisch, künstlerisch, sportlich oder wissenschaftlich fortbilden möchte, so ist dies bei Schulwahlprogrammen möglich. Von einer Austauschorganisation, deren Mitarbeiter idealerweise die angebotenen Schulen persönlich besucht haben sollten, lässt man sich passende Schulen vorstellen und wählt dann die High School aus, deren Fächerangebote und Einrichtungen sich mit den eigenen Interessen und Fähigkeiten decken. In der Nähe der Schule wird anschließend eine Gastfamilie gesucht.

Gerade beim Schulwahl- und Regionenwahlprogramm, kann es natürlich vorkommen, dass die Austauschorganisation mehrere Deutsche an der gleichen Schule platziert und andere deutsche Agenturen die Schule ebenfalls im Programm haben. Vor allem an Schulen, die in populären Städten oder Regionen liegen, ist die Anzahl an deutschen und internationalen Austauschschülern häufig vergleichsweise hoch.

Programmvariante 1 ist in der Regel erheblich billiger als Variante 2 oder 3. In einigen englischsprachigen Ländern gibt es für diese Variante nur eine relativ begrenzte Anzahl von Plätzen, so dass man sich hierfür früh genug (je nach Land und Organisation zwischen acht und 24 Monaten vor der Ausreise) bewerben sollte. Bei den anderen beiden Varianten ist hingegen teilweise noch zwei bis drei Monate vor der Abreise eine Bewerbung möglich. Einen prinzipiellen Qualitätsunterschied zwischen den Programmvarianten gibt es nicht. Vor- und Nachteile sollten daher individuell abgewogen werden. Bei einigen Anbietern hat man die Möglichkeit, zwischen den verschiedenen Programmvarianten zu wählen.

Betreuung der SchülerInnen während des Hinfluges durch einen Flugbegleiter des Veranstalters oder der Airline. Für SchülerInnen, die mehrere Flüge bis zu ihrem Ziel absolvieren müssen, kann die Begleitung eine große Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Gate, dem Check-In und der Gepäckabfertigung sein.

Vorbereitungstreffen

Eintägige Veranstaltungen in Deutschland, die in der Regel gemeinsam mit den Eltern besucht wird. Hier können offene Fragen geklärt und die AustauschschülerInnen auf ihren Auslandsaufenthalt eingestimmt werden.

Vorbereitungsseminar

Veranstaltung in Deutschland, bei denen an mindestens zwei aufeinander folgenden Tagen inhaltlich gearbeitet wird, zum Teil gemeinsam mit den Eltern. Bei diesen Seminaren kann mehr in die Tiefe gegangen werden.

Mehrtägiges Camp im Gastland

Veranstaltung im Gastland unmittelbar nach der Ankunft, bei denen an mindestens zwei aufeinander folgenden Tagen inhaltlich mit der Gruppe der AustauschschülerInnen gearbeitet wird. Auch Sightseeing hat hier in der Regel einen Platz, da die Camps meist in größeren Städten stattfinden, bevor die SchülerInnen weiter zu ihren Gastfamilien fliegen.

Elterntreffen

Veranstaltung, die während des Auslandsaufenthalts für die Eltern der Programmteilnehmer angeboten wird. Hier können sich die Eltern austauschen und auf den neuesten Stand bringen, ihre Erfahrungen teilen und Rat finden.

Nachbereitungstreffen

Eintägige Veranstaltung in den Wochen nach der Rückkehr der Programmteilnehmer, um den Auslandsaufenthalt abzuschließen.

Nachbereitungsseminar

Veranstaltung, bei denen nach der Rückkehr der Programmteilnehmer an mindestens zwei aufeinander folgenden Tagen inhaltlich gearbeitet wird.

Scroll to Top